Ter­min Details


Am 21. Juni 2022 um 19 Uhr tref­fen sich die Wifo-Mit­glie­der im Muse­um Hum­pis Quar­tier. Sabi­ne Mücke, Muse­ums­di­rek­to­rin führt durch die aktu­el­le Aus­stel­lung: Von der klei­nen Eis­zeit ins Anthro­po­zän – Kli­ma­wan­del in Ravens­burg 1350 – 2050

Das Muse­um Hum­pis-Quar­tier zeigt in einer gro­ßen Son­der­aus­stel­lung die Geschich­te des Kli­ma­wan­dels von der Klei­nen Eis­zeit, einer im 14. Jahr­hun­dert ein­set­zen­den lang­an­hal­ten­den Kli­ma­ver­schlech­te­rung bis ins soge­nann­te Anthro­po­zän, das den nach­weis­li­chen Beginn des men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­dels im 19. Jahr­hun­dert mar­kiert. Im Fokus ste­hen die sozia­len, kul­tu­rel­len und öko­no­mi­schen Fol­gen von Kli­ma­schwan­kun­gen und Wet­ter­ereig­nis­sen in Ravens­burg und Umge­bung. Die Aus­stel­lung nimmt in den Blick, wie im Mit­tel­al­ter und in der Frü­hen Neu­zeit die “Zei­chen des Him­mels” gedeu­tet wur­den: Sei es die Ver­eh­rung der Weis­sen­au­er Hei­lig-Blut-Reli­quie, die vor­aus­schau­en­de Funk­ti­on von Bau­ern­re­geln, die Suche nach Sün­den­bö­cken für Wet­ter­ka­ta­stro­phen oder deren Hin­nah­me als gött­li­ches Straf­ge­richt; der Umgang mit Kli­ma- und Wet­ter­phä­no­me­nen war von einer mythi­schen Welt­sicht, Glau­be und Aber­glau­be geprägt.

Auf­ge­zeigt wer­den in der Fol­ge Zusam­men­hän­ge zwi­schen der Wie­der­ent­de­ckung der anti­ken Astro­no­mie, der Her­aus­bil­dung der moder­nen Wis­sen­schaf­ten und der exak­ten Ver­mes­sung der Welt und des Wet­ters. Nicht zuletzt ver­an­schau­licht die Aus­stel­lung die Fol­gen und Her­aus­for­de­run­gen des beschleu­nig­ten Kli­ma­wan­dels im Zuge der Indus­tria­li­sie­rung am Bei­spiel Ravens­burgs und stellt Sze­na­ri­en von zukünf­ti­gen Ent­wick­lun­gen vor. Erst­mals auf der erwei­ter­ten Aus­stel­lungs­flä­che von 400 m² prä­sen­tiert das Muse­um zahl­rei­che noch nie gezeig­te Objek­te aus der eige­nen Samm­lung ergänzt durch Leih­ga­ben aus Pri­vat­be­sitz, Archi­ven und Muse­en. Ob Spät­go­ti­sche Hei­li­ge, Stadt­pro­spek­te von Andre­as Rauch, was­ser­spei­en­de Dra­chen oder Fei­er­abend­zie­gel – alle Expo­na­te erzäh­len vom Ein­fluss des Kli­mas, und über die kul­tu­rel­len Deu­tun­gen von Wet­ter­phä­no­me­nen, Beob­ach­tun­gen und wis­sen­schaft­li­chen Beschrei­bung sowie den teil­wei­se gra­vie­ren­den Klimafolgeerscheinungen.

Möch­ten Sie wis­sen, wie Wet­ter- und Kli­ma­da­ten erho­ben und wie his­to­ri­sche Kli­ma­da­ten rekon­stru­iert wer­den? Ob es in der Klei­nen Eis­zeit immer kalt war? Ob nun der Blut­ritt oder die Ver­fol­gung von ver­meint­li­chen Schadenszauber*innen und Hexen das bes­se­re Mit­tel gegen Unwet­ter waren? Oder Sie sind mehr an der Gegen­wart inter­es­siert und wol­len sich infor­mie­ren wie eine Wet­ter­sta­ti­on funk­tio­niert, wie viel CO² sie ver­brau­chen und was sie ein­spa­ren könn­ten? Die Aus­stel­lung möch­te dazu bei­tra­gen, Zusam­men­hän­ge zu ent­de­cken, Fra­gen zu beant­wor­ten und selbst aktiv zu werden.

Um Fra­gen der Gegen­wart und der Zukunft, die uns alle betref­fen, geht es in der inter­ak­ti­ven Mit­mach-Aus­stel­lung „Umwelt, Kli­ma & DU“, die in die kul­tur­his­to­ri­sche Aus­stel­lung inte­griert ist. Die Aus­stel­lung wur­de vom Jun­gen Muse­um Frank­furt ent­wi­ckelt. Als Leih­ga­be ist sie nun erst­mals außer­halb Frank­furts zu sehen. Besucher*innen kön­nen durch eigen­stän­di­ge Unter­su­chun­gen, Spie­len und Quiz­zen Hand­lungs­wei­sen für einen scho­nen­den Umgang mit glo­ba­len Res­sour­cen und für den Kli­ma­schutz ent­wi­ckeln. Die Aus­stel­lung hilft, kom­ple­xe Vor­gän­ge in die­sen all­ge­gen­wär­ti­gen Berei­chen ein­ord­nen zu kön­nen und zu ver­ste­hen, wel­che Zusam­men­hän­ge zwi­schen Öko­sys­te­men und Kli­ma­wan­del bestehen.