Vet­ter knackt Umsatz von eine Milliarde €

Erst­mals mehr als eine Mil­li­ar­de Euro Umsatz, ein Anstieg der Mit­ar­bei­ter­zahl um rund 300 auf jetzt 6.300 und gut gefüll­te Auf­trags­bü­cher: Die Betriebs­ver­samm­lung bei Vet­ter Pharma war von posi­ti­ven Nach­rich­ten bestimmt. Betriebs­rat, Geschäfts­füh­rung und Inha­ber­fa­mi­lie infor­mier­ten die Mit­ar­bei­ten­den über die aktu­el­le Situa­ti­on des Unter­neh­mens und geplan­te Pro­jek­te. Die wich­tigs­te Bot­schaft: In einer welt­weit ange­spann­ten Situa­ti­on bie­tet Vet­ter sei­ner Beleg­schaft mit dyna­mi­schem Wachs­tum und nach­hal­ti­ger stra­te­gi­scher Pla­nung ein siche­res, sta­bi­les Umfeld. Für klei­ne und gro­ße Phar­ma- und Bio­tech­un­ter­neh­men welt­weit ist der Phar­ma­dienst­leis­ter ein ver­läss­li­cher, zukunfts­si­che­rer Part­ner bei der Her­stel­lung von zum Teil lebens­not­we­ni­gen Medikamenten.

Betriebs­ver­samm­lung erst­mals in Friedrichshafen

Die Vet­ter-Betriebs­ver­samm­lung fin­det jähr­lich statt, 2024 erst­mals in Fried­richs­ha­fen, da die Ober­schwa­ben­hal­le in Ravens­burg mitt­ler­wei­le zu klein gewor­den ist. Clau­dia Schmidt, Vor­sit­zen­de des Betriebs­rats, sagt: „Wir alle bei Vet­ter sind Teil der Erfolgs­ge­schich­te und kön­nen stolz sein auf das, was wir im ver­gan­ge­nen Jahr gemein­sam erreicht haben – für das Unter­neh­men und für unse­re Beleg­schaft. Seit 2023 kön­nen noch mehr Mit­ar­bei­ten­de von moder­nen, fle­xi­blen Arbeits­zeit­mo­del­len pro­fi­tie­ren. Dar­über hin­aus arbei­ten Betriebs­rat und Geschäfts­füh­rung mit Hoch­druck an der Ein­füh­rung eines neu­en tarif­li­chen Ent­gelt­sys­tems und an der Wei­ter­ent­wick­lung unse­res Schichtmodells.“

Vet­ter knackt Umsatzmarke

Der Umsatz des glo­bal täti­gen Phar­ma­dienst­leis­ters lag im abge­lau­fe­nen Geschäfts­jahr bei 1.002 Mil­lio­nen Euro, was eine Stei­ge­rung um 12 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr und eine Ver­dop­pe­lung gegen­über dem Jahr 2016 bedeu­tet. Das Unter­neh­men hat die­sen Mei­len­stein damit bereits frü­her als geplant erreicht. Um den Unter­neh­mens­er­folg auch in Zukunft nach­hal­tig zu sichern, inves­tiert Vet­ter kon­ti­nu­ier­lich in die Moder­ni­sie­rung und Erwei­te­rung der eige­nen Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten sowie in die betrieb­li­che Infra­struk­tur: 2023 belief sich das Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men an den zahl­rei­chen Stand­or­ten im Raum Boden­see-Ober­schwa­ben, am Pro­duk­ti­ons­stand­ort im benach­bar­ten Rank­weil in Vor­arl­berg sowie am US-Stand­ort Chi­ca­go auf rund 225 Mil­lio­nen Euro. Alle Bau­pro­jek­te lie­gen im Zeit­plan: Mit der Inbe­trieb­nah­me des neu­en Pro­duk­ti­ons­ge­bäu­des am Stand­ort Schüt­zen­stra­ße sowie zwei wei­te­ren Rein­räu­men, Büro­flä­chen und einem moder­nen Betriebs­re­stau­rant am Stand­ort Lan­genar­gen erwei­tert das Unter­neh­men sei­ne Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten für Kun­den in den kom­men­den Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich. Im Sep­tem­ber 2024 kön­nen 24 neu star­ten­de Phar­ma­kan­ten und Che­mie­la­bo­ran­ten – von ins­ge­samt rund 175 aktu­ell bei Vet­ter beschäf­tig­ten Azu­bis – im neu­en Aus­bil­dungs­zen­trum für natur­wis­sen­schaft­li­che Beru­fe am Stand­ort Erlen ihre Aus­bil­dung in einem der best­aus­ge­stat­te­ten Aus­bil­dungs­la­bo­re der Regi­on begin­nen. Der Bau eines neu­en Park­hau­ses am glei­chen Stand­ort wird bereits im Juli 2024 abge­schlos­sen sein. Eben­falls geneh­migt ist der Bau eines eige­nen Park­hau­ses in unmit­tel­ba­rer Nähe des Stand­or­tes in der Schüt­zen­stra­ße: Vet­ter inves­tiert rund 15 Mio. Euro in zir­ka 1.000 geschütz­te Park­plät­ze, die zu einer deut­li­chen Ent­las­tung der Park­si­tua­ti­on in der Ravens­bur­ger Nord­stadt füh­ren werden.

Mit inno­va­ti­ven Arbeits­zeit­mo­del­len Fach­kräf­te gewin­nen und binden

Laut aktu­el­lem Ran­king der Wirt­schafts­Wo­che gehört Vet­ter zu den Top-100-Fami­li­en­un­ter­neh­men in Deutsch­land. Sei­ne Attrak­ti­vi­tät für Arbeit­neh­men­de sichert der Phar­ma­dienst­leis­ter durch nach­hal­ti­ge Inves­ti­tio­nen in die Fach­kräf­te­ge­win­nung und Wei­ter­bil­dung sowie die Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Arbeits­zeit- und Ver­gü­tungs­mo­del­le. Aktu­ell arbei­ten Per­so­nal­ab­tei­lung und Betriebs­rat an einem neu­en tarif­li­chen Ent­gelt­sys­tem, mit dem das Unter­neh­men noch fle­xi­bler und trans­pa­ren­ter auf die viel­fäl­ti­gen Anfor­de­run­gen einer gro­ßen und je nach Lebens­si­tua­ti­on sehr unter­schied­li­chen Beleg­schaft ein­ge­hen kann. Zum 1. Janu­ar 2025 wird das neue Sys­tem in Kraft tre­ten. Beim dies­jäh­ri­gen Tarif­ab­schluss für die kom­men­den neun Mona­te ver­ein­bar­ten Geschäfts­füh­rung und Betriebs­rat eine Gehalts­er­hö­hung von drei Pro­zent. Zusätz­lich erhiel­ten alle im Tarif beschäf­tig­ten Mit­ar­bei­ten­den Ende ver­gan­ge­nen Jah­res noch­mals einen Infla­ti­ons­aus­gleichs­bo­nus. Ein wei­te­res Pro­jekt, an dem mit Hoch­druck gear­bei­tet wird, ist die Neu­ge­stal­tung der Schicht­ar­beits­zei­ten und ‑model­le. Im Schul­ter­schluss ent­wi­ckeln Unter­neh­men, Betriebs­rat und die Mit­ar­bei­ten­den neue For­ma­te, die eine bes­se­re Work-Life-Balan­ce und fle­xi­ble­re Arbeits­zei­ten im bei Vet­ter not­wen­di­gen Schicht­be­trieb ermög­li­chen. (Aus­zug Pres­se­mit­tei­lung Vet­ter Phar­ma vom 5.3.2024)